Aktuelles

Anfragen an die Pressestelle bezüglich Neuigkeiten, Pressemeldungen, Rückfragen oder Benachrichtigungen zu Einsätzen o.ä.
richten Sie bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! !

Aktuelles

Besuch vom Familienzentrum Sausebraus - 20.05.17


Am Samstag Vormittag besuchten uns rund 25 Kinder des "Familienzentrums Sausebraus" mit ihren Vätern und Erzieherinnen. Rund um das Gerätehaus des Löschzuges Stadtmitte hatten wir einige Stationen vorbereitet, an denen die Kinder zum einen die Arbeit und die Ausrüstung der Feuerwehr kennen lernen und zum anderen selbst mit anpacken und in die Rolle eines Feuerwehrmannes schlüpfen konnten.
 
 
An der ersten Station ging es um die Schutzkleidung der Feuerwehr. Dort wurden den Kindern die einzelnen Kleidungsstücke und ihre Funktionen sowie das Atemschutzgerät direkt am angezogenen Feuerwehrmann vorgeführt.
An der zweiten Station ging es um das Thema Wasser- und Wasserabgabe. Dort wurden den Kindern die unterschiedlichen Schlauch- und Strahlrohrgrößen gezeigt. Außerdem durfte jedes Kind mit einem kleinen D-Schlauch selbst löschen und mit anderen zusammen die größeren C- und B-Rohre halten und ausprobieren.
Die dritte Station brachte den Kindern das Thema First Responder näher. So wurden die medizinischen Geräte ausgepackt, angeschaut und ausprobiert, um den Kindern die Angst zu nehmen. Außerdem wurde das so genannte Spineboard als Transportmöglichkeit für Patienten gezeigt, auf dem dann auch einige mutige Väter fixiert und durch die Fahrzeughalle getragen wurden.
An der vorletzten Station durften sich die Kinder die schweren technischen Rettungsgeräte des Hubrettungsrüstwagens ansehen und am Boden auch mal den Rettungskorb des Teleskopmastes in Augenschein nehmen.
An der letzten Station wurde ein Motorschaden an einem Auto simuliert, in dessen Folge Öl - in diesem Falle Kakao - auf die Straße lief. Hier mussten die Kinder die Einsatzstelle absperren, Ölbindemittel aufbringen und einfegen, um die Ölspur zu beseitigen.
 
Letztendlich bedankten sich die Kinder mit einem selbstgemalten Bild und einem Lied bei den Kameraden und auch die Väter übergaben ein kleines Geschenk, was der Kameradschaftspflege dienen sollte.
 
Weitere Bilder finden Sie hier ⇒ Fotos vom Besuch KiGa Uhlandstraße - 20.05.17 ⇐
 
 


13.05.17 - Löschgruppe Küntrop übt bei Firma Fuderholz


Am Samstag führte die Löschgruppe Küntrop in Zusammenarbeit mit dem Einsatzleitwagen des Löschzuges Stadtmitte eine Übung im Industriegebiet durch.

Angenommene Lage war ein Feuer bei der Firma Fuderholz. Im Laufe der Übung musste ein Feuer gelöscht und Personen aus dem Inneren des Gebäudes gerettet werden. Des Weiteren befand sich eine verletzte Person auf dem Dach des Gebäudes, die dann von mehreren Trupps unter Atemschutz mit Hilfe einer Krankentrage und Steckleitern vom Dach befördert wurde.

Die Löschgruppe Küntrop übte mit dem Einsatzleitwagen des Löschzuges Stadtmitte

 

Eine verletzte Person wurde mit Steckleitern vom Dach gerettet

 



 

Spendenübergabe der Frauen-Union an die Jugendfeuerwehr - 11.02.17


 

Im Rahmen des Erste-Hilfe-Übungsdienstes schaute eine Abordnung der CDU-Frauen-Union Neuenrade im Gerätehaus Stadtmitte vorbei, um den Jugendlichen eine Geldspende zu überreichen. Stellvertretend für die Jugendfeuerwehrmannschaft nahm Gruppenführerin Laura Vierhaus die Spende von der Vorsitzenden Jana Rickert entgegen und bedankte sich im Namen der Jugendfeuerwehr.

Stadtjugendfeuerwehrwart Kevin Vogel zeigte sich ebenfalls überaus dankbar für die Geldspende. Es gibt schon klare Vorstellungen, wie das Geld genutzt werden soll. "Das Geld fließt in den Umbau unseres neuen Jugendfeuerwehr-Anhängers, der dann planmäßig zu den praktischen Übungsdiensten im Sommer fertig sein soll", so Vogel.

Wir möchten uns auf diesem Wege im Namen der Feuerwehr Neuenrade noch einmal ganz herzlich für die Spende bedanken!

 


 

04.02.17 - Ein Dankeschön an die Helfer in Not – Einige Dankesworte zu einem Einsatz der First Responder

 

 
Bereits vor einiger Zeit ist uns ein sehr schöner und vor allem lesenswerter Leserbrief in der Lokalzeitung aufgefallen, für den wir uns auf diesem Wege noch einmal ganz herzlich bedanken wollen. Dieser Leserbrief beschreibt einen First Responder Einsatz aus der Sicht eines Betroffenen, der notgedrungen unsere Hilfe in Anspruch nehmen musste.
 
„First Responder, was ist das eigentlich genau? Ich hatte darüber in der Zeitung gelesen, fand es gut und habe dann weiter geblättert. Es betraf mich ja nicht direkt, und ich konnte mir an dem Tag auch nicht vorstellen, dass ich damit mal in Berührung komme. Letzte Woche Montag wurde ich eines Besseren belehrt. Ich war die Nacht vorher aus dem Urlaub zurückgekommen.
Da ich die letzten Tage schon Probleme mit einer etwas heftigen Bronchitis hatte, begab ich mich gleich am nächsten Tag zu meinem Hausarzt. Er verschrieb mit ein Antibiotikum, das ich schön öfters bei einer solchen Erkrankung genommen hatte. Zu Hause wieder angekommen, es war niemand anderes im Haus, nahm ich die erste Tablette und wollte dann die Post der letzten Wochen durchsehen.
 
Meine Frau kam, Gott sei Dank, fünf Minuten später von der Arbeit nach Hause. Ich bekam nur 15 Minuten nach der Einnahme der Tablette einen heftigen Juckreiz und es wurde mir übel. Ich bekam Luftnot und bin dann in eine kurze Ohnmacht gefallen. Meine Frau, obwohl auch sehr aufgeregt, reagierte sofort richtig und wählte die Notrufnummer 112. Die Situation in der man sich in diesem Moment befindet ist schwer zu beschreiben. Es dauerte jedoch keine fünf Minuten, ich habe das alles nicht mitbekommen, da schellte es und der erste Responder aus unserem Dort Altenaffeln stand vor der Tür. Nur eine Minute später waren die nächsten zwei aus Affeln kommend vor Ort. Mittlerweile war ich aus der Ohnmacht erwacht und bekam halbwegs etwas mit.
Sie leisteten erste Hilfe, mit ruhig lagern und anderen Maßnahmen, fragten wie es mir geht und bemühten sich vor allem darum meine Frau und mich in dieser Situation zu beruhigen. Ich kann gar nicht ausdrücken was es für ein schönes Gefühl ist, jemanden in solch einer Situation an seiner Seite zu haben den man kennt. Es gab lockere Sprüche, man kannte sich ja, sie schaffen es, dass ich trotz meiner Situation lachen musste und sie handelten dabei einfach professionell. Da waren Menschen die ich kannte, die mir helfen wollten und bei denen es mir egal war wie sie mich gerade sahen. Als der Notarzt, auch sehr schnell, wenig später eintraf, haben sie ihm geholfen mich in den Krankentransport zu bringen und dafür gesorgt, dass meine Frau weiterhin beruhigt wurde. Einer der Responder, ich kannte ihn schon als Kind, hat sich die Tage danach zwei Mal im Krankenhaus erkundigt, wie es mir geht. Ich kann es nicht in Worte fassen, wie diese Ersthelfer es schafften, eine Situation die wirklich schlimm war, nach kurzer Zeit als gegeben und normal anzusehen. Sie haben es geschafft, mich und meine Frau zu beruhigen, ihnen zu vertrauen und einem das Gefühl zu geben, alles wird gut. Wir können uns nur bedanken! Diese Arbeit die diese Menschen leisten ist einfach nur bewundernswert. Sie helfen, nehmen einem als Patient die Anonymität, da man sie kennt, und sind echt besorgt, vielleicht auch weil sie einen kennen. Obwohl ich denke sie sind es bei jedem anderen Patienten genauso. Mir geht es wieder gut, auch wenn das Kopfkino es manchmal noch anders meint.
 
Ohne die Hilfe der First Responder, ihre Lockerheit, ihrem tollen und richtigen Eingehen auf diese Situation, ihrer professionellen Hilfe, ihrem damit umgehen wie es einem selbst und den Angehörigen gerade geht, ginge es mir heute sicher schlechter. Sie haben es geschafft dass ich irgendwie ohne Sorge, mit Blaulicht ins Krankenhaus gefahren wurde und dachte: „Es wird schon alles gut…“
Danke!“
 
Dieter Nowak, Neuenrade.
 

09.01.17 - Keine Kontrollen von Rauchmeldern durch die Feuerwehr!

Wichtige Information: Keine Kontrollen von Rauchmeldern durch die Feuerwehr!

Da es heute bei uns in Neuenrade offenbar zu einigen derartigen Vorfällen gekommen ist, weist unsere Pressestelle ausdrücklich darauf hin, dass im Bezug auf die Rauchmelderpflicht vom 01.01.2017 keine Kontrollen von Rauchmeldern durch die Feuerwehr oder durch irgendwelche Firmen oder Institutionen durchgeführt werden.

Sollten also Personen bei Ihnen klingeln, die sich als Feuerwehrangehörige ausgeben und Ihr Haus betreten wollen, lassen Sie diese nicht in Ihr Haus und benachrichtigen Sie Nachbarn und ggf. die Polizei.

 


 

24.12.16 - Frohe Weihnachten!

Die Feuerwehr Neuenrade wünscht allen Bürgerinnen und Bürgern sowie allen Facebook-Fans ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und schöne Feiertage.

Bis jetzt gibt es für heute bereits einen Einsatz zu verzeichnen, von dem wir aber glücklicherweise relativ schnell wieder nach Hause zurückkehren konnten. Wir hoffen daher, dass wir uns nicht zu einem Einsatz bei Ihnen zu Hause wiedersehen müssen und dass sie sicher durch die Feiertage kommen. Sollte es dennoch bei Ihnen zu einem Brand oder einer Notlage kommen, können Sie selbstverständlich auf unsere schnelle Hilfe zählen.

Egal was kommen mag, die First Responder, der Löschzug Stadtmitte und die Löschgruppen Küntrop und Affeln sind natürlich auch während der Weihnachtsfeiertage rund um die Uhr für Sie da.

 

 



 

 

05.11.16 - Jahresdienstbesprechung


Am Samstag um 19:30 Uhr fand in der Mehrzweckhalle in Affeln die Jahresdienstbesprechung der Neuenrader Feuerwehr statt.

Nachdem Wehrleiter Karsten Runte alle Anwesenden begrüßte, stellte er die personelle Ist-Situation der Feuerwehr Neuenrade dar. Aktuell besteht die Feuerwehr aus 109 aktiven Mitgliedern, von denen 49 zum Löschzug I, 24 zur Löschgruppe Küntrop und 36 zur Löschgruppe Affeln gehören. Besonders stellte er heraus, dass die Jugendfeuerwehr aktuell aus 30 Jugendlichen besteht (davon 9 Mädchen, 21 Jungs) und lobte den Leiter der Jugendfeuerwehr, Stadtjugendfeuerwehrwart Kevin Vogel, der mit seinem Ausbilder-Team gute Arbeit leistet und den Nachwuchs der Feuerwehr Neuenrade sichert.

In der vergangenen Periode (01.11.15 bis 31.10.16) wurde die Feuerwehr Neuenrade zu 331 Einsätzen gerufen, wovon 196 auf den Tag und 135 in die Nacht fielen. Der Löschzug I musste 103 mal ausrücken, dessen First Responder 192 mal. Die Löschgruppe Küntrop rückte 39 mal aus, die Löschgruppe Affeln 27 mal und deren First Responder 42 mal.

Karsten Runte erwähnte, dass der Aufwand für Einsätze und damit verbundener Zeitaufwand (wie zum Beispiel Reinigung und Wartung der Geräte, etc.) im Verhältnis zur Vergangenheit gestiegen sei. Er sei sich aber sicher, dass die Feuerwehr Neuenrade auch für das, was die Zukunft bringt, technisch und vor allem vom Personal her gut gerüstet sei. "Wir sind ein gutes Team. Ich bin stolz, ein Mitglied dieser Feuerwehr zu sein", so Runte.

Im weiteren Verlauf ergriff Bürgermeister Antonius Wiesemann das Wort, und richtete seinen Kameraden beste Grüße im Namen der Stadt aus. "Rat und Verwaltung werden weiterhin hinter euch stehen, ihr könnt euch auf unsere Unterstützung verlassen. Wir sind stolz und dankbar für die Arbeit, die unsere Feuerwehr für unsere Bürger leistet!"

Zuletzt standen noch einige Beförderungen, Ernennungen und Ehrungen auf der Tagesordnung. Insgesamt wurden durch die Wehrleitung folgende Beförderungen vorgenommen: 6 mal Beförderung zum Feuerwehrmann, 6 mal zum Oberfeuerwehrmann, 3 mal zum Hauptfeuerwehrmann, 1 mal zum Unterbrandmeister und 2 mal zum Brandmeister.

Zwei Kameraden wurden für ihr 25-jährige Dienstzeit mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen in silber und drei Kameraden mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen in gold ausgezeichnet, letzteres für 35 Jahre Dienst.

Seitens der Jugendfeuerwehr wurde Patrick Vierhaus zum stellvertretenden Stadtjugendfeuerwehrwart, Tatjana Termath und Maik Hupperich zu Jugendfeuerwehrwarten ernannt.

Um 20:45 Uhr endete der offizielle Teil der Jahresdienstbesprechung.

 



 

05.11.16 - St. Martins-Umzug

Acht Einsatzkräfte sicherten am Samstag Nachmittag den St. Martins-Umzug auf dem Schulhof der Grundschule ab. Während die zahlreich erschienenen Kinder mit ihren Laternen eine Runde durch den Park drehten, wurde der Hof ausgeleuchtet. ausgeleuchtet. Zum anderen kümmerten wir uns auch um ein angemessenes Feuer,
das am Ende der Veranstaltung selbstverständlich wieder fachmännisch gelöscht wurde. 
 
 
Mit dem TM 30 wurde der Platz ausgeleuchtet
 
Als Dankeschön gab es natürlich auch für uns die traditionelle Martinsbrezel. Nach rund 1,5 Stunden konnten die Einsatzkräfte, die mit dem Hubrettungsrüstwagen und dem Tanklöschfahrzeug vor Ort waren, wieder ins Gerätehaus zurückkehren.
 
 
 
 

 

17.09.16 - Aktionstag #Neuenradetrifftsich


 

Der Aktionstag "Neuenrade trifft sich" an der Niederheide war aus der Sicht der Feuerwehr ein voller Erfolg. Viele interessierte Kinder und Jugendliche informierten sich über die Arbeit der Feuerwehr, bestaunten das Löschfahrzeug und stellten beim "Schlauchkegeln" Ihr Können unter Beweis. Unsere Jugendfeuerwehr'ler standen die gesamte Zeit über bereit und mussten viele Fragen beantworten und das Fahrzeug erklären.

Auch die anderen Neuenrader Vereine konnten sich an Ihren Ständen über einen regen Publikumsverkehr freuen. Insgesamt war es eine schöne Veranstaltung, die sicherlich nicht das letzte Mal stattgefunden hat.

 


 

Leistungsnachweis - 07.05.16

Am vergangenen Samstag haben zwei Gruppen des Löschzuges Stadtmitte und eine Gruppe der Löschgruppe Affeln erfolgreich am alljährlichen Kreisleistungsnachweis in Altena teilgenommen.

Beide Gruppen des Zuges Stadtmitte erreichten mit 2:35 min und 2:39 min sehr gute Zeiten und konnten neben 15 weiteren Gruppen sich den ersten und dritten Platz sichern.

 Gruppenführer Björn Berk (unten links) führte beide Gruppen zum Erfolg

 

An dieser Stelle nochmals herzlichste Glückwünsche an alle Teilnehmer aus Affeln und Neuenrade!